Planer wollen Wohnviertel auf Gärtnerei-Gelände in Tolkewitz

Blick von der Kipsdorfer Straße auf die Gewächshäuser. Foto: Heiko Weckbrodt

Blick von der Kipsdorfer Straße auf die Gewächshäuser. Foto: Heiko Weckbrodt

Wohnungen statt Blumen: Auch kleiner Stadtpark soll entstehen

Tolkewitz, 29. November 2018. Das Gärtnerei-Gelände hinter dem neuen Schulcampus Tolkewitz an der Kipsdorfer Straße soll sich Zukunft in ein „hochwertiges Wohngebiet“ verwandeln. Das hat Stadtplaner Daniel Woite den Blasewitzer Stadtbezirksräten vorgeschlagen. „Es ist absehbar, dass die Eigentümer den Gärtnerei-Standort aufgeben“, erläuterte er auf der jüngsten Ratssitzung die Hintergründe. „Außerdem gibt es schon lange den Wunsch, dort in der Gegend Wohnhäuser und einen kleinen Stadtteilpark einzurichten.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stadtentwicklung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Vietnamesisches Restaurant Anamit löst Nudelbude am Schillerplatz ab

Rind süßkartoffel Anamit Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Blasewitz, 9. November 2018. Mit dem „Anamit“ hat am 24. Oktober 2018 in Blasewitz eine Schwester-Gaststätte des gleichnamigen vietnamesischen Restaurants aus der Dresdner Neustadt aufgemacht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Essen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Spielspaß statt Autos in Striesen

Das Areal zwischen der Hochschul-Sporthalle und dem Spielplatz an der teuteburgstraße in Striesen soll auch für Kinder und Jugendliche umgebaut werden. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Areal zwischen der Hochschul-Sporthalle und dem Spielplatz an der teuteburgstraße in Striesen soll auch für Kinder und Jugendliche umgebaut werden. Foto: Heiko Weckbrodt

Wilder Parkplatz an Teuteburgstraße soll Sport- und Spielareal werden

Striesen, 29. Oktober 2018. Das Gelände an der Teuteburgstraße 15 zwischen Tittmannstraße und Spenerstraße in Striesen soll für Kinder und Jugendliche nutzbar gemacht werden. Das schlagen die SPD, die Linken und die Grünen dem Stadtrat vor. Weiterlesen

Veröffentlicht unter spielplatz | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sporthalle für Förderschüler an der Dornblüthstraße

Die neue Sporthalle der Förderschule "St. Franziskus" (organges Gebäude links) entsteht an der Kreuzung von Schandauer Straße und Dornblüth-Straße nahe den Technischen Sammlungen und der Versöhnungskirche. Foto: Heiko Weckbrodt

Die neue Sporthalle der Förderschule „St. Franziskus“ (organges Gebäude links) entsteht an der Kreuzung von Schandauer Straße und Dornblüth-Straße nahe den Technischen Sammlungen und der Versöhnungskirche. Foto: Heiko Weckbrodt

Christliches Sozialwerk will den Komplex im Herbst 2019 übernehmen

Striesen, 25. Oktober 2018. Das Christliches Sozialwerk (CSW) Dresden baut in Striesen eine neue Sporthalle. Der Komplex entsteht derzeit an der Ecke von Schandauer Straße und Dornblüth-Straße, also gegenüber den Technischen Sammlungen und gleich neben der Versöhnungskirche. Das Projekt haben CSW-Vertreter nun dem Stadtbezirks-Beirat Blasewitz vorgestellt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stadtentwicklung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weshalb online Spielbanken in Dresden und Umgebung so beliebt sind

Werbung

Glücksspiel liegt nach wie vor im Trend! Die Hoffnung auf den großen Gewinn, die Freude an aufregenden Spielen und das einzigartige Ambiente eines Casinos sind nur einige der Gründe für diese Art von Freizeitvergnügen. Nahe dem Hauptbahnhof finden begeisterte Spieler und solche, die es noch werden wollen, nun auch in Dresden eine moderne Spielbank auf zwei Etagen. Trotzt Abzüge, was die großen Casinospiele wie Roulette angeht, hat die Spielbank Dresden im legendären Gebäude Café Prag ihren Besuchern so einiges zu bieten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werbung | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitreisender Bauernastronom Palitzsch stellt alles in Frage

Museumsdirektor Peter Neukirch neben einem Bildnis des Bauernastronomen Johann George Palitzsch. Foto: Heiko Weckbrodt

Museumsdirektor Peter Neukirch neben einem Bildnis des Bauernastronomen Johann George Palitzsch. Foto: Heiko Weckbrodt

Palitzschmuseum wird heute 40 – und bricht zu neuen Museumskonzepten auf

Prohlis, 6. Juni 2018. Stellen Sie sich einen gar seltsamen Mann mit gelichtetem Haar, staunenden Augen und barocken Klamotten vor, der ihnen auf der Prager Straße entgegenstürzt. Der Ihnen Fragen in einem altertümlichen Deutsch entgegenschleudert. Ihnen das Smartphone aus der Hand reißt, es schüttelt, ans Ohr hält, die Sucht der Jetzt-Menschen nach diesen Apparaturen zu ergründen sucht. Und der sich ebenso schnell wieder verdünnisiert, wie er aus dem Nichts erschien. Ein Marsmensch? Nein: Johann George Palitzsch (1723-1788), ein hochbegabter Bauernastronom, der eine Zeitreise in das Digitalzeitalter unternommen hat, um es in jedem Punkt zu hinterfragen. Ein Mann „mit den Händen in der Erde und den Blick auf das Universum gerichtet“, so Peter Neukirch, der Direktor des Ein-Mann-Palitzschmuseums in Dresden-Prohlis. Ein Mann also, wie geschaffen dafür, all das, was uns in unserer Gegenwart so selbstverständlich erscheint, mit den Augen des 18. Jahrhunderts wieder in Frage zu stellen – unterhaltsamer kann Bildungsvermittlung kaum sein. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Sternhimmel glitzert im Lingnerschloss

Peter Lenk ist der Vorsitzende des Fördervereins, der das Lingnerschloss spendenfinanziert saniert. Hier steht er in der Beletage: Im Obergeschoss ist eine Flucht aus drei Räumen entstanden, deren Zentrum der Sternensaal mit seinen 700 Sternen und zwei Zentralgestirn-Kronleuchtern bildet. Foto: Heiko Weckbrodt

Peter Lenk ist der Vorsitzende des Fördervereins, der das Lingnerschloss spendenfinanziert saniert. Hier steht er in der Beletage: Im Obergeschoss ist eine Flucht aus drei Räumen entstanden, deren Zentrum der Sternensaal mit seinen 700 Sternen und zwei Sonnen-Kronleuchtern bildet. Foto: Heiko Weckbrodt

Wer dem Verein bei der Rekonstruktion helfen will, kann die Zentralgestirne in der frisch sanierten Beletage kaufen

Loschwitz, 27. April 2018. Das Lingnerschloss in Dresden-Loschwitz hat eine neue Attraktion: Im ersten Obergeschoss haben Handwerker die sogenannte Beletage fertiggestellt, eine Flucht aus drei prächtig restaurierten Räumen. Zur Eröffnung ist hier eine Ausstellung mit Freilicht-Gemälden des sächsischen Impressionisten Otto Altenkirch (1875 bis 1945) zu sehen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Drewag baut neue Stromtrasse von Reick nach Prohlis

Auf dem Areal des Innovationskraftwerks Reick will die Drewag ein neue großes Kraftwerk bauen. Daher ziehen die Stadtwerke nun eine neue Stromtrasse von Reick nach Prohlis. Foto: Drewag

Auf dem Areal des Innovationskraftwerks Reick will die Drewag ein neue großes Kraftwerk bauen. Daher ziehen die Stadtwerke nun eine neue Stromtrasse von Reick nach Prohlis. Foto: Drewag

Reick, 19. April 2018. Um das geplante neue Heizkraftwerk in Reick mit den benachbarten Gewerbegebieten, dem geplanten Wissenschaftspark Ost und dem nächsten Hochspannungs-Netzpunkt bei Prohlis zu vernetzen, investieren die Stadtwerke bis 2020 rund vier Millionen Euro im Dresdner Südosten. Geplant sind ein Umspannwerk und eine rund vier Kilometer lange 110-Kilovolt-Kabeltrasse. Das kündigte Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann an. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wirtschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Rettungsaktion für den röchelnden Geberbach

An der Kreuzung von Mügelner Straße und dem Seidnitzer Weg, an Grenze zwischen Dresden-Prohlis und Reick, verschwindet der Geberbach in Rohren unter der Erde. Nahe den Kiesgruben in Leuben taucht er wieder auf und mündet in den Niedersdlitzer Flutgraben. Stadtplaner wiollen den Bach - der hier auch Prohliser Landgraben heißt - wieder an die Oberfläche verlegen. Foto: Heiko Weckbrodt

An der Kreuzung von Mügelner Straße und dem Seidnitzer Weg, an Grenze zwischen Dresden-Prohlis und Reick, verschwindet der Geberbach in Rohren unter der Erde. Nahe den Kiesgruben in Leuben taucht er wieder auf und mündet in den Niedersdlitzer Flutgraben. Stadtplaner wiollen den Bach – der hier auch Prohliser Landgraben heißt – wieder an die Oberfläche verlegen. Foto: Heiko Weckbrodt

Stadtplaner und Umweltschützer wollen den verrohrten Bach zwischen Prohlis und den Kiesgruben befreien und eine neue Grünachse von Prohlis zur Elbe schaffen

Prohlis/Reick/Dobritz/Tolkewitz, 7. Februar 2018. Der Dresdner Südosten soll grüner werden. Stadtplaner, Umweltschützer und Vertreter weiterer städtischer Behörden wollen dafür den – bisher teils in unterirdische Rohre gezwängten – Geberbach auf einer Länge von 1,6 Kilometern bis zur Einmündung in den Niedersedlitzer Flutgraben wieder ans Tageslicht holen und begrünen. Das haben Thomas Pieper vom Stadtplanungsamt und Jens Seifert vom Umweltamt im Ortsbeirat Blasewitz angekündigt. So soll eine neue Grünzone von Prohlis bis hinunter zur Elbe entstehen. „Rund um dieses 170 Hektar große Gebiet leben 30 000 bis 40 000 Menschen“, sagte Pieper. „Sie alle könnten davon profitieren.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stadtentwicklung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kritik an Vonovias neuer Platte an der Stübelallee in Johannstadt

Beispiel für die Modulbauweise von Vonovia in Bochum. Ähnliches, aber mit 6 Geschossen, ist an der Stübelallee in Dresden geplant. Foto: Vonovia

Beispiel für die Modulbauweise von Vonovia in Bochum. Ähnliches, aber mit 6 Geschossen, ist an der Stübelallee in Dresden geplant. Foto: Vonovia

Bau-Pläne der Wohnungsgesellschaft ernten Kritik im Ortsbeirat Blasewitz

Dresden-Johannstadt, 2. Februar 2019. Die „Vonovia“ hat konkrete Entwürfe für ihr bereits angekündigtes Wohnungsbauprogramm in Dresden nun im Ortsbeirat Blasewitz vorgestellt – und dort ein skeptisches Echo geerntet. Die beiden geplanten Mehrfamilienhäuser an der Stübelallee stießen vor allem auf einen Tenor in der Runde: „Voll der Plattenbau!“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Stadtentwicklung | Hinterlasse einen Kommentar