Vietnamesisches Restaurant Anamit löst Nudelbude am Schillerplatz ab

Rind süßkartoffel Anamit Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Blasewitz, 9. November 2018. Mit dem „Anamit“ hat am 24. Oktober 2018 in Blasewitz eine Schwester-Gaststätte des gleichnamigen vietnamesischen Restaurants aus der Dresdner Neustadt aufgemacht.

Rauputz und Holz im Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Rauputz und Holz im Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Gastraum im Vietnam-Retro-Stil

Wie das „Anamit“ an der Louisenstraße ist das Haus am Schillerplatz sehr stilvoll eingerichtet: Die Wände sind im Rauputz-Stil gehalten und mit Fotos von einem Vietnam dekoriert, das es so heute nicht mehr gibt – mit unzähligen Rikschas, Reishutträgern und Fahrräder-Massen. Überhaupt spielt der Innendesigner geschickt mit unseren Klischees. Die Garderobe zum Beispiel hängt der Gast an Stahlgestellen auf, die sich beim näheren Hinsehen als Propaganda- und Radiomasten entpuppen, wie sie noch in den 1950ern üblich waren.

Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Holz, Rauputz und alte Fotos

Die hölzernen Tische, Bänke und Stühle sind eher spartanisch-urig als langzeitgemütlich. Aber das gehört bis heute in Vietnam zur gastronomischen Tradition (wobei man in Fernost heutzutage auch oft auf diese unsäglichen Plastestühle gesetzt wird). Kurz: Das „Anamit“ atmet das Flair des alten Vietnams aus, wie es existierte, bis der Ostblock unterging.

Propaganda-Mast als Garderobe im Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Propaganda-Mast als Garderobe im Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Speisen im nordvietnamesischen Stil

Das Essen selbst unterscheidet sich auch deutlich von den üblichen „Hühnchen mit gebratenem Reis und Ente süß-sauer“-Imbissen, die in Deutschland als chinesisch-vietnamesische Restaurants durchgehen: Im „Anamit“ gibt es echte vietnamesische Gerichte (vorneweg natürlich die legendäre „Pho“-Nudelsuppe), wobei der kulinarische Schwerpunkt eher auf Nordvietnam liegt. Wir beispielsweise haben Schweine-Spieße, Rindersteak-Stücke mit Süßkartoffel-Chips, Muscheln und andere Kleinigkeiten verspeist. Mir und meinem (ebenfalls deutschen) Begleiter hat es sehr gut geschmeckt, meine (vietnamesische) Frau hat sich ein „normal“ abgequetscht. Eine Bekannte hatte zudem zuvor die Knusperente gegessen, ihr hat es ausnehmend gut geschmeckt.

Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Anamit Blasewitz ist übrigens in die frühere Nudelbude eingezogen, die sich zuvor nahe der Einmündung der Tolkewitzer Straße in den Schillerplatz befand.

Autor: Heiko Weckbrodt

Anamit Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Das Anamit am Schillerplatz. Foto: Heiko Weckbrodt

Alte Vietnam-Fotos – hier eine Fahrradwerkstatt – zieren die Wände. Foto: Heiko Weckbrodt

Dieser Beitrag wurde unter Essen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *