Bauboom in Striesen hält an

Am Pohlandplatz bereiten die Bagger eine große Seniorenresidenz vor. Foto: Heiko WeckbrodtAm Pohlandplatz bereiten die Bagger eine große Seniorenresidenz vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Am Pohlandplatz bereiten die Bagger eine große Seniorenresidenz vor. Foto: Heiko Weckbrodt

Viele Kriegslücken sind längst geschlossen, nun werden mehr und mehr Garagen und Baracken-Grundstücke überbaut

Striesen, 29. Mai 2017. Die Nachfrage, in Dresden-Striesen zu wohnen, bleibt anscheinend hoch: An allen Ecken und Enden des Viertels sind Baumaschinen am Werk. Viele der Lücken, die der Krieg gerissen hat, wurden in den vergangenen zwei, drei Jahren bereits mit Wohnhäusern gefüllt. Nun widmen Grundstückseigentümer auch Geschäfte, Restaurants und Garagenkomplexe um, damit dort Wohnhäuser entstehen können – auf recht unterschiedlichem architektonischen Niveau allerdings.

Ambitionierte Seniorenresidenz am Pohlandplatz

Derzeit heben zum Beispiel Bagger die Grube für eine 16 Millionen Euro teure Seniorenresidenz am Pohlandplatz aus. Dort standen früher ein altes Fabrikgebäude nebst ein paar Baracken. Entstehen sollen dort nun 122 Einzelzimmer und sechs betreute Wohnungen für Rentner. Betreiber soll die „inter pares beratungs- und beteiligungs mbh“ Korrektur Seniorenresidenz Pohlandplatz GmbH (dieser Hinweis kam von der neuen Betreibergesellschaft) werden.

Hier standen früher Garagen, jetzt entstehen an der Paul-Gerhardt-Straße Wohnneubauten. Foto. Heiko Weckbrodt

Hier standen früher Garagen, jetzt entstehen an der Paul-Gerhardt-Straße Wohnneubauten. Foto. Heiko Weckbrodt

Eigentumswohnungen statt Garagen

Und auch an vielen anderen Stellen entstehen Wohnraum. Beispiele: Bereits in zwei Wohnungen umgewandelt wurde beispielsweise das japanische Restaurant an der Bärensteiner Straße. An der Wormser Straße plant die Firma „Aktiva“ Eigentumswohnungen zu errichten – jetzt befindet sich dort noch ein Garagenkomplex. Und an der Paul-Gerhardt-Straße ist solch ein Garagenkomplex bereits drei Wohn-Neubauten gewichen, von denen der dritte gerade fertiggestellt wird. Abzuwarten bleibt, wie sehr diese Verdichtung noch vorangetrieben wird – und wie sie den Charakter von Striesen ändert.

Autor: Heiko Weckbrodt

Auch dieser Garagenkomplex an der Wormser Straße soll Eigentumswohnungen weichen. Foto: Heiko Weckbrodt

Auch dieser Garagenkomplex an der Wormser Straße soll Eigentumswohnungen weichen. Foto: Heiko Weckbrodt

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *