Software-Firma übernimmt Schokopack-Hochhaus in Reick

Das Schokopack-Hochhaus, in dem einst auch das Nagema-hauptquartier untergebracht war, wildert vor sich hin. Jetzt will das SAP-Beratungshaus itelligence den Komplex sanieren. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Schokopack-Hochhaus, in dem einst auch das Nagema-hauptquartier untergebracht war, wildert vor sich hin. Jetzt will das SAP-Beratungshaus itelligence den Komplex sanieren. Foto: Heiko Weckbrodt

Beratungs-Unternehmen „itelligence“ plant 75 neue Jobs in Dresden

Reick, 4. April 2017. Für das halbverfallene Schokopack-Hochhaus auf dem ehemaligen Nagema-Gelände in Dresden-Reick naht eine Lösung: Das informationstechnologische Beratungsunternehmen „itelligence“ hat die Brache übernommen und will den denkmalgeschützten Komplex sanieren. Dort sollen bis zum Herbst auf rund 9000 Quadratmetern Büroflächen und neue Jobs entstehen. „Die Mitarbeiterzahl der itelligence AG und der BIT.Group in Dresden soll sich bis Ende 2018 von zusammen aktuell rund 275 auf über 350 erhöhen“, kündigte das Unternehmen an.

Weltweit rund 6000 Mitarbeiter

Itelligence ist ein Dienstleister, der vor allem darauf spezialisiert ist, Mitarbeiter von Kundenunternehmen beim Einsatz der Buchhaltungs-Computerprogramme von SAP zu beraten und zu schulen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 6000 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Bielefeld.

Das frühere Nagema-Hauptquartier, in dem einst die Geschicke des DDR-Verpackungsmaschinenbaus dirigiert wurden, steht seit Jahrzehnten leer und verwildert. Errichtet wurde das Schokopack-Hochhaus Ende der 1950er in einer damals innovativen Skelett-Bauweise. Foto: Heiko Weckbrodt

Das frühere Nagema-Hauptquartier, in dem einst die Geschicke des DDR-Verpackungsmaschinenbaus dirigiert wurden, steht seit Jahrzehnten leer und verwildert. Errichtet wurde das Schokopack-Hochhaus Ende der 1950er in einer damals innovativen Skelett-Bauweise. Foto: Heiko Weckbrodt

Ehemliges Nagema-Hauptquartier verwildert seit der Wende

Das Schokopack-Hochhaus an der Dresdner Breitscheidstraße wiederum hat eine lange industrielle Tradition: Dieses erste Hochhaus der DDR in Stahlbeton-Skelettbauweise entstand Ende der 1950er Jahre, beherbergte zunächst den VEB Schokopack Dresden und wurde im Zuge der DDR-Kombinatsreform Anfang der 1970er dem Verpackungsmaschinen-Kombinat Nagema zugeschlagen. Nach der Wende wickelte die Treuhand-Anstalt das Nagema-Kombinat ab, seitdem stehen die beiden benachbarten Hochhäuser leer und verwildern. Nebenan hat der Nagema-Nachfolger Theegarten-Pactec gerade eine neue Fabrik eingeweiht.

Autor: Heiko Weckbrodt

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *