Teriyaki-Lachs in der Mausefalle

Der Teriyaki-Lachs war schnell verspeist. Foto: Heiko Weckbrodt

Der Teriyaki-Lachs war schnell verspeist. Foto: Heiko Weckbrodt

Klein, aber fein: Japanisches Restaurant „Yukito“ seit Juni in Striesen

Striesen, 19. Juli 2016. Ein kleines, aber feines japanisches Restaurant findet sich seit kurzem in der ehemaligen „Mausefalle“ an der Behrischstraße in Striesen. Man sieht dem Kellerlokal „Yukito“ zwar noch an, dass es erst vor anderthalb Monaten geöffnet hat und manches noch provisorisch ist. Aber das japanische Essen dort – das eben nicht nur aus Sushi besteht – hat mir überdurchschnittlich gut gemundet, als ich vor ein paar Tagen dort mit einem Freund eingekehrt bin. Ich denke, das „Yukito“ hat das Zeugs, sich zu einem heißen Gastro-Tipp in Striesen zu entwickeln.

Nette Bedienung im Japan-Look

Sehr nett und informativ war die Bedienung. Der Kollege Frank hat sich – ebenso wie sein Chef Toshikazu Sato – ganz in traditionelle japanische Schale geworfen. Und konnte auch allerlei über die angebotenen Gerichte und Getränke erzählen. Früher waren die beiden wohl in einem japanischen Bistro im „Café Prag“ tätig, wenn ich das recht verstanden habe. Anfang Juni haben sie dann das „Yukito“ in Striesen eröffnet. Das vorherige Lokal in der Behrischstraße 29 soll wohl so eine Art Schlagerschuppen gewesen sein (hab ich aber nur aus zweiter Hand läuten hören).

Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Die Teriyaki-Soße macht’s

Da es Sushi auch woanders gibt, habe ich mich für „Lachs Teriyaki Don“ entschieden: eine Reisschale mit Lachsstücken, Gemüse und Teriyaki-Soße. Alle Zutaten haben einen sehr frischen und gut zubereiteten Eindruck auf mich gemacht, vor allem die Soße ist der Renner – und so war die Schale schnell geleert. Dezenter Hinweis mit dem Zaunspfahl: hätte gern auch mehr sein können!

Limo mit trickreichem Verschluss: Ramune soll bei der japanischen Jugend sehr beliebt sein, hab ich gehört. Rollt über den Gaumen, ist aber nicht ganz billig: der Pflaumenwein. Foto: Heiko Weckbrodt

Limo mit trickreichem Verschluss: Ramune soll bei der japanischen Jugend sehr beliebt sein, hab ich gehört. Foto: Heiko Weckbrodt

Die Japan-Limo mit dem Eiswürfel-Trick

Dazu habe ich eine Ramune-Limonade getrunken – soll in Japan voll der Hit unter Jüngeren sein, hab ich mir sagen lassen. Als ich die Flasche endlich aufhatte, entpuppte sie sich geschmacklich auch eher als ein süßes Kindergetränk. Der Clou ist der Trick mit dem Verschluss und dem eingebauten Eiswürfel. Kleiner Tipp: Den Verschluss abziehen, umdrehen, durchdrücken und dann umgedreht wieder auf die Flaschenmündung drücken. Dann schwuppt der Eiswürfel in die Limo und es kann eingegossen werden.

Mal was anderes: Japanischer Reiskuchen. Foto: Heiko Weckbrodt

Mal was anderes: Japanischer Reiskuchen. Foto: Heiko Weckbrodt

Reiskuchen ganz schaumig

Als Nachtisch habe ich mit „Ichigo Daifuku“ gegönnt, einen rosa Reiskuchen mit Obst. Das fiel eher in die Kategorie „Mal was anderes“: Mich hat der Reiskuchen an diese Schaumsüßigkeiten erinnert, die es zu DDR-Zeiten manchmal gab. Ein ganz runder Gaumenschmeichler war der Pflaumenwein, der allerdings nicht gerade billig ist: 8 Euro fürs Glas.

Rollt über den Gaumen, ist aber nicht ganz billig: der Pflaumenwein. Foto: Heiko Weckbrodt

Rollt über den Gaumen, ist aber nicht ganz billig: der Pflaumenwein. Foto: Heiko Weckbrodt

Essen natürlich mit Stäbchen

Noch nicht so recht gefallen hat mir das Ambiente, an dem Toshikazu Sato und sein deutscher Kollege noch feilen sollten, und eben der Umstand, dass sich dieses Restaurant in einem eher kleinen Keller ohne Außenterrasse einquartiert hat. Wir haben zwar nach telefonischer Anmeldung problemlos Platz gefunden. Aber so wie ich gehört habe, ist es sinnvoll vorzubestellen. Viel läuft hier anscheinend auch über Abholung. Zudem sollte der Gast mit Stäbchen umgehen können: Ich vermute zwar, dass der nette Kellner auf Wunsch auch Besteck herausrückt, aber Standard ist hier eben das originale Holzstäbchen.

Fazit:

Sehr schmackhafte Speisen, die man nicht in jeder Sushi-Bude bekommt, und eine besonders freundliche Bedienung. In puncto Flair gibt es noch Potenzial 😉

Autor: Heiko Weckbrodt

Dieser Beitrag wurde unter Restaurant & Cafe abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *