CDU für „behutsame Modernisierung“ der Gaslaternen

Gaslaternen an der Kreuzung von Ausburger und Tittmannstraße in Dresden-Striesen. Foto: Heiko Weckbrodt

Gaslaternen an der Kreuzung von Ausburger und Tittmannstraße in Dresden-Striesen. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden, 28. Januar 2020. Für eine „behutsame Modernisierung“ der historischen Straßenbeleuchtung in Striesen und Blasewitz hat sich die CDU-Stadtratsfraktion gestern in einer Stellungnahme ausgesprochen. Einen sinnvoller Kompromiss zwischen Tradition und Moderne könne womöglich der bereits geplante Pilotversuch aufzeigen, bei dem Gaskandelaber an mehreren Straßenzügen im Stadtbezirk Blasewitz mit LED-Technik elektrifiziert werden sollen.

Spagat zwischen Denkmalwert und Verkehrssicherheit

„Es besteht überhaupt kein Zweifel, dass die historische Straßenbeleuchtung in Striesen und Blasewitz das historische Stadtbild wesentlich bereichert und insofern Denkmalwert besitzt“, betonte CDU-Stadtrat Steffen Kaden. „Auf der anderen Seite darf es mit Blick auf die Erfordernisse zeitgemäßer Mobilität und Verkehrssicherheit keine Denkverbote geben“, sagte Kaden. Er reagierte damit auch auf Forderungen vom Anwohnerverein „Kulturerbe Blasewitz“, der sich mehr statt weniger Gaslaternen im Dresdner Osten wünscht.

Autor: hw

Quelle: CDU-Fraktion

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.