Luigi plant neues Eiscafé in Striesen

Luigi will den Eisverkauf an traditionsreicher Stelle an der Bärensteiner Straße wieder aufleben lassen. Foto: Heiko Weckbrodt

Luigi will den Eisverkauf an traditionsreicher Stelle an der Bärensteiner Straße wieder aufleben lassen. Foto: Heiko Weckbrodt

Eisverkäufer macht Bauprojekt an der Bärensteiner Straße von Resonanz abhängig

Striesen, 10. April 2017. Für das vor Jahren abgebrannte Café in Striesen gegenüber vom Programmkino Ost findet sich nun vielleicht doch ein Nachfolger: Der Italiener Luigi hat heute dort einen Eiswagen aufgestellt und lässt in den nächsten Tagen das Rundfundament des alten Cafés als Terrasse ausbauen. „Wir werden jeden Tag hier sein“, kündigte er an. „Und wenn das ankommt, wollen wir hier ein richtiges Eiscafé bauen.“

Das Birne-Zimt-Ingwer-Eis von Luigi hat eine sehr interessante Note. Foto: Heiko Weckbrodt

Das Birne-Zimt-Ingwer-Eis von Luigi hat eine sehr interessante Note. Foto: Heiko Weckbrodt

Erst Eisdiele, dann Asia-Imbiss, dann Brandruine

Und Luigis Idee könnte durchaus auf fruchtbaren Boden fallen: Dort, wo die Altenberger und die Bärensteiner Straße spitz zusammenlaufen, befand sich jahrelang eine recht beliebte und durch seine runde Form auch recht auffällige Eis-Diele. Später zog dort ein asiatischer Imbiss ein, der aber im Juni 2012 abbrannte. Die Ruinen modern seitdem vor sich hin – an recht prominenter Stelle, wenn man bedenkt, dass die oft auch fälschlicherweise „Altenberger Platz“ genannte Kreuzung von Schandauer, Altenberger und Bärensteiner Straße ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt ist und nicht zuletzt seit dem Umbau des Programmkinos Ost auch stark frequentiert ist.

Jahrelang eine ruinöse Brache: Das Grundsrück an der Ecke von Bärensteiner und Altenberger Straße. Foto: Heiko Weckbrodt

Jahrelang eine ruinöse Brache: Das Grundsrück an der Ecke von Bärensteiner und Altenberger Straße. Foto: Heiko Weckbrodt

Nun hat besagter Luigi die Initiative ergriffen, mit seinem Eiswagen schon mal Tatsachen geschaffen und auch schon mal seine Arbeiter beauftragt, die alte Wasserversorgung wieder herzustellen. Sein italienisches Eis lässt jedenfalls hoffen: Ich habe sei Kirsch-Joghurt- und sein Birne-Zimt-Ingwer-Eis probiert und beides schmeckte sehr gut.

Autor: Heiko Weckbrodt

Dieser Beitrag wurde unter Essen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *